Im Krav Maga steht der Mensch im Mittelpunkt


YCF
Krav Maga ist ein taktisches Nahkampfsystem des israelischen Militärs. Imi Lichtenfeld entwickelte es ab 1910 ursprünglich für den Widerstand gegen die Nazis. Später als Nahkampfausbilder des Militär, entwickelte er es als Selbstschutzsystem für Soldaten weiter. Der Name stammt  aus dem Hebräischen und bedeutet Nahkampf bzw. Kontaktkampf. Es handelt es sich also um ein extrem schnell zu erlernendes und leicht anwendbares taktisch-offensives Selbstverteidigungssystem. Statt einer Vielzahl komplizierter Techniken stehen im Krav Maga einfache, effektive und universelle Prinzipien im Fokus.

Einige Beispiele:Female kravist with trainer in sparring

  • Die Verteidigung basiert auf den natürlichen menschlichen Instinkten und Verhaltensweisen
  • Die Techniken sollen leicht erlernbar sein
  • Die Verteidigung soll direkt und unmittelbar gegen die jeweilige Bedrohung wirken
  • Die Verteidigung soll unter allen Umständen wirken
  • Die Verteidigung stellt zugleich einen Gegenangriff dar
  • Die Techniken und Bewegungen ergänzen sich
  • Die Gegenwehr soll auf unter Hochstresssituationen funktionieren
  • Die Techniken im System sollen laufend aktualisiert werden

Die Orientierung an diesen Prinzipien erlaubt eine individuelle Gestaltung unseres Trainings und eine Auswahl der geeigneten Techniken. Jeder kann auf diese Art sein individuelles und persönliches Krav Maga gestalten.

Im Fokus steht also immer der Kravist, also der Mensch, nicht das Kampfsystem.